Inhalt

Wie eine Reha bei Long-COVID helfen kann

Wir sind für Sie da


Wenn man an den vielfältigen Folgebeschwerden einer Coronavirus-Erkrankung leidet, dann sprechen Mediziner vom „Post-COVID-Syndrom“ oder „Long-COVID“. Eine Anschlussrehabilitation nach dem Krankenhausaufenthalt oder eine medizinische Rehabilitation kann Betroffenen dabei helfen, „zu Kräften“ zu kommen und Schritt für Schritt ihr Berufs- und Alltagsleben wieder aufzunehmen.

„Unser oberstes Ziel ist es, den körperlichen und auch psychischen Gesamtzustand so weit wie möglich zu verbessern“, erläutert Dr. med. Harald Berger, Leiter der Hauptabteilung Gesundheit und Teilhabe bei der Deutschen Rentenversicherung Nordbayern. „Wir wissen, was die Arbeitswelt vom einzelnen Arbeitnehmer heute fordert und können ihn in unseren eigenen Kliniken wieder fit machen für den Alltag.“

Unsere Experten in den acht Rehakliniken sind für Sie da - auch ganz in Ihrer Nähe.

Alle Formulare und Informationen gibt es auf www.drv-nordbayern.de/reha-nach-corona oder auf der Themenseite Reha nach Corona. Gerne hilft auch das Team des Servicetelefons unter der kostenlosen Nummer 0800 1000 4800 weiter. Die Sozialdienste der Akutkrankenhäuser helfen bei der Antragstellung einer Anschlussrehabilitation.

Bildergalerie

Suche & Service

Anschrift

Sinntalklinik

Wernarzer Straße 12 | 97769 Bad Brückenau
Telefon: 09741 86-0 | Fax: 09741 86-100

Fax Chefarztsekretariat: 09741 86-200

service@sinntalklinik.de

Kooperationen mit den onkologischen Spitzenzentren in Würzburg und Erlangen